Akupunktur

 

 

In meiner Praxis habe ich die Möglichkeit verschiedene Formen der Akupunktur anzubieten.

 

Akupunktur nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM)

 

Hier werden Akupunkturpunkte entlang der Meridiane/Energiebahnen genadelt. Diese Punkte ergeben sich aus den Beschwerden, die der Patient angibt. Sie werden der chinesischer Sichtweise, den fünf Elementen oder auch Wandlungsphasen zugeordnet.

Die Elemente sind Erde, Metall,  Wasser, Holz und Feuer.

Sie ernähren und kontrollieren sich gegenseitig. Die Elemente können sich aber auch angreifen und zerstören. Der Therapeut setzt nun die Akupuntur ein, um den Energiekreislauf zwischen den Elementen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

 

Bei dieser Form der Akupuntur ist eine Reaktion bei der Nadelung durchaus gewünscht. Man spricht hier von einer "Sensation". Dies kann z. B. ein kurzer Schmerz, eine Rötung oder auch ein Kribbeln sein.

Aus diesem Grund mag die Akupuntur nach TCM nicht für jeden Patienten geeignet sein.

 

 

 

Ohrakupunktur 

 

Die Ohrakupunktur ist eine Reflextherapie, die weit in die Geschichte hineinreicht. In alten chinesischen aber auch ägyptischen Schriftstücken werden reflektorisch Zusammenhänge zwischen dem Ohr und den Körperregionen beschrieben.

Die Ohrakupunktur ist dann in Vergessenheit geraten und wurde erst in den 1950er Jahren von dem französischen Arzt Paul Norgier eher zufällig wieder entdeckt. Weiterentwickelt wurde sie dann noch von dem französischem Psychiater Bourdiol und dem deutschen Arzt Frank Bahr. So erklärt sich, dass mit dieser Akupunktur auch  seelische Belastungszustände gut reguliert werden können.

 

Bei der Ohrakupunktur können Nadeln, Dauernadeln oder auch Ohrsamen angewendet werden. Gerade die Ohrsamen sind völlig schmerzfrei und somit auch gut für Kinder geeignet.

 

 

Wrist-Ankle Acupuncture (WAA)

 

 

Auch diese Form der Akupunktur hat ihren Ursprung in China. Sie ist allerding noch eine recht "junge" Form der Akupuntur.

Erst 1965 hat sie Prof. Zhang Xinshu eingeführt. Sie ist mittlerweile in die chinesischen Lehrbücher integriert und wird auch hier in unserer westlichen Welt immer bekannter.

 

Bei der Wrist-Ankle-Acupuncture (Handgelenk-Knöchel-Akupuntur) wird der Körper in Zonen unterteilt. Die Akupunktur erfolgt dann, je nach Beschwerden entweder etwas oberhalb des Handgelenkes oder etwas oberhalb des Sprunggelenkes. Die Nadelung erfolgt hier subkutan, also in die Unterhaut.

 

Es besteht nun die Möglichkeit Akupunkturnadeln oder auch wieder die Ohrsamen zu setzten. Diese Form der Akupunktur wird im allgemeinen als die schmerzunempfindlichste beschrieben. Auch bei Kindern kann sie hervorragend eingesetzt werden.

 

Es besteht die Option ein z. B. homöopathisches Medikament in den Akupunkturpunkt zu injizieren. Somit kann der Effekt noch verstärkt werden.

 

 

Welche der vorgestellten Akupunktur ich anwende, wird individuell besprochen. Es erfolgt vorher eine eingehende Beratung.

 

Bitte sprechen Sie mich an.

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Naturheilpraxis Sevenich